Chronik der Renovierung

bis zum 01.07.2010:
Über viele Jahre wurde immer wieder der Versuch unternommen den immer maroder werdenden Bohrturm zu erhalten. Ein Abrissantrag durch die Staatsbad Bad Ems GmbH konnte gestoppt werden. Durch die untere Denkmalschutzbehörde bei der Kreisverwaltung kam dann im Juni 2010 die Information, dass ganz schnell etwas geschehen muss, der Turmabriss könne sonst nicht verhindert werden. Nach schnellen Gesprächen und Kontaktaufnahmen zu bekannten Restaurierungsbefürwortern fand dann am 01.07.2010 im Stadtmuseum ein Krisentreffen statt.
 

01.07.2010:
Bei der Krisensitzung wurde spontan der Förderverein "Bad Emser Bohrturm (e.V.)" gegründet. Gründungsprotokoll und Satzungsentwurf stehen als Downloads zur Verfügung, ebenso die Überarbeitungen vom 16.08.2010


22.07.2010:
Die Idee, im Rahmen der Einweihungsfeier des ersten Bauabschnittes der unteren Römerstraße, vor dem Museum einen Vereinsinfostand  aufzubauen, wurde durch Kassierer und Schriftführer vorbildlich umgesetzt. Der Zuspruch zu unserer Initiative, den Bohrturm zu retten, war sehr vielversprechend. Es motiviert, wenn sehr viele Menschen eine positive Einstellung zum Ziel des Vereins haben.


06.08.2010:
Am Fuße des Bohrturms trafen sich Herrn Engelke (Vorsitzender des Ortskuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Koblenz), Frau Katja Laupert (Untere Denkmalschutzbehörde) und der Vorstand, verstärkt durch Herrn Kachler und Frau Werner-Scholz, zu einem Informationsgespräch. Herr Engelke zeigte dabei Unterstützungsmöglichkeiten durch seine Organisation auf.


10.08.2010:
Der Verein ist mit eigener Homepage im Internet präsent. Eine Gruppe mit dem Namen "Bohrturm Bad Ems" gibt es seit dem 10.07.2010 bei „Wer Kennt wen“. Sie hat nach einem Monat bereits 158 Mitglieder.
 

16.08.2010:
Die eingereichte Satzung wurde überarbeitet, denn Finanzamt und Registergericht hatten Änderungen gefordert. Es fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Die geänderte Satzung wurde beiden Ämtern zugeführt.
 

31.08.2010:
Eintragung des Fördervereins „Bad Emser Bohrturm“ als e.V. beim Amtsgericht Koblenz.
 

14.09.2010:
Der Vorstand tagt und bespricht die weitere Vorgehensweise und Reaktion auf einen Vertragsentwurf der Staatsbad Bad Ems GmbH, dem Eigentümer des Bohrturms.
Die Eintragung ins Vereinsregister ist erfolgt, deshalb kann und soll die erste ordentliche Mitgliederversammlung am 07.10.2010 stattfinden.
Alle Mitglieder, werdende Mitglieder und interessierte Bürger sind eingeladen.
 

07.10.2010:

Im Restaurant "Viva" fand die erste ordentliche Mitgliederversammlung statt. Der Vorstand informierte die Versammlung über die Finanzen und die Rechtslage des Vereins. Besonderes Interesse fanden die Mitteilungen zum Stand der Verhandlungen mit Behörden und dem Eigentümer des Bohrturms.
Die Mitglieder beschlossen die Mitgliedsbeiträge, ein Modell mit niedrigen Mindestbeiträgen wurde angenommen.
 

Bis 12.12.2010:
Verhandlungen mit dem Eigentümer und dessen Rechtsbeistand, der Denkmalschutzbehörde, dem Finanzministerium, Kommunalpolitikern aller Ebenen, Sponsoren und tollen Menschen haben die vergangene Zeit geprägt. Es war nie langweilig.
 

13.12.2010:
Die beauftragten Statiker und der Verein haben mit Hilfe der Feuerwehrleiter eine Überprüfung des Bohrturms durchgeführt. Das Ergebnis zeigt, dass schnell mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden kann. Die erste Woche im neuen Jahr ist bereits dafür vorgesehen.
 

17.12.2010:
Der Sanierungsvertrag zwischen dem Eigentümer der Staatsbad Bad Ems GmbH und dem Förderverein Bad Emser Bohrturm e.V. wurde heute unterzeichnet. Damit ist der wichtigste Schritt für den Erhalt dieses Industriedenkmals vollzogen. Ab heute gibt es nur noch Arbeit!
 

31.08.2010:                    
Eintragung des Fördervereins „Bad Emser Bohrturm“ als E.V. beim Amtsgericht Koblenz.
 

13.12.2010:

Untersuchung der statischen Substanz des Bohrturms durch das Statikbüro Schwab & Lemke aus Köln.
 

14.02.2011:
Übergabe eines Förderbescheides des Landes Rheinland-Pfalz in Höhe von 100.000 € durch Finanzminister Carsten Kühl an den Förderverein.
 

12.03.2011:
Beginn der Sanierungsarbeiten am Turm mit dem Freilegen des Turmfußes.

 

02.04.2011- 16.04.2011:               
Einbau einer Einhausung der Quellenkammer zum Schutz der quellentechnischen Einrichtungen.
 

21.05.2011:
Abbruch und Entsorgung der seitlichen Anbauten am Maschinenhaus.

 

31.05.2011-06.06.2011:
Austausch der durchrosteten Stahlträger am Turm-Fuß durch eine zertifizierte Fachfirma.

 

16.06.2011:

Beginn der kompletten inneren und äußeren Einrüstung des Bohrturms mit einem Spezialgerüst.
 

01.07.2011 – 05.07.2011:
Abbruch und Entsorgung der gesamten verrotteten Holzkonstruktionen und Verschalungen am und im Bohrturm.

 

11.07.2011 – 02.08.2011:
Sandstrahlarbeiten und Erneuerung des Anstrichs der Stahlkonstruktion durch eine Fachfirma.
 

22.07.2011-24.09.2011:
Grundierung und farbliche Behandlung der ca. 500 qm neuen Schalbretter in drei Arbeitsgängen.

 

04.08.2011:
Installation einer neuen Blitzschutzanlage.

 

05.08.2011:

Beginn der Holzbauarbeiten mit der Errichtung eines neuen Satteldaches

über dem Turm.

 

19.09.2011:
Beginn des Anbringens der neuen Verschalung und der Deckleisten an den Außenflächen des Turms. Diese Arbeiten sind äußerst zeitintensiv und dauern letztendlich bis zum 19. November.

 

01.12.2011:
Mit dem Abbau der letzten Gerüstteile wird die bauliche Sanierung des Bohrturms abgeschlossen.

 

Die langwierige Sanierung des Maschinenhauses:

 

2012:

Die weiteren geplanten Arbeiten zur Sanierung des Maschinenhauses am Bohrturm verzögern sich durch den Ausfall der Förderpumpe der Quelle. Da sich ein paralleles Arbeiten der Techniker und des Fördervereins nicht als sinnvoll erweist, ruhen die Arbeiten des Fördervereins bis zur Wiederinbetriebnahme der Fördereinrichtung. Der plötzliche Tod seines Vorsitzenden des Förderverein, Christoph Heuchemer, veranlasst den Verein, alle weiteren geplanten Aktivitäten für das laufende Jahr ab zu sagen und die Arbeiten erst in 2013 wieder auf zu nehmen.
 

2013:

Zum Jahresanfang fordert die „untere Bauaufsichtsbehörde“ einen Bauantrag für die Sanierung des Maschinenhauses. Dies verhindert abermals ein Weiterkommen der Arbeiten durch den Förderverein. Erstellung und Genehmigungsphase des Antrages dauern bis zur Erteilung der Baugenehmigung am 10. Juni des Jahres. Da die Sanierung des Fachwerkes  durch Fachleute, die durch ein ortsansässiges Unternehmen eigens dazu freigestellt werden, ausgeführt werden sollen, muss sich der Förderverein an deren zeitlichen Möglichkeiten orientieren. Es stellt sich heraus, dass die Sanierung des Fachwerkes erst im Frühjahr 2014 beginnen kann.

 

2014:

Die Sanierung der Fachwerkkonstruktionen an der östlichen Seitenwand und des Giebels des Maschinenhauses erfolgt nun endlich im Frühjahr des Jahres. Anschließend wird an der östlichen Seitenwand durch Mitglieder des Fördervereins eine Fachwerkwand als Hilfskonstruktion errichtet, so dass die alte einsturzgefährdete Dachkonstruktion durch einen Zimmereibetrieb abgebrochen und durch ein neues Satteldach ersetzt werden kann. Erst im Dezember wird das neue Dach aufgeschlagen und eingedeckt.

 

2015

In mehreren Arbeitseinsätzen werden durch ein kleines Arbeitsteam aus den Reihen der Vereinsmitglieder die westliche Seitenwand und die Giebelwand des Maschinenhauses mit neuen Schalbrettern versehen. Diese Arbeiten sind Anfang November abgeschlossen.        

 

-wird fortgesetzt-

 

Zurück zur Startseite

 

Aktuelle Downloads

Aktuelle Satzung vom 16.08.2010
Satzung Bad Emser Bohrturm.pdf
PDF-Dokument [86.2 KB]
Beitrittserklärung
Beitrittserklärung 2013.pdf
PDF-Dokument [169.2 KB]